Kirgistan

27.07. – 09.08.19

Reise in ein unberührtes Land – Eine Rundreise in kleiner Gruppe zu den Bergen, Hochebenen und Seen Kirgistans.

Kirgistan ist eine gute Alternative für alle, die unsere „Wunderreise“ liebten. Die Berge in Kirgistan sind beeindruckender und haben auch im Sommer schneebedeckte Gipfel. Es gibt Jurten, in denen wir mit Stutenmilch und anderen Leckereien bewirtet werden. Auf den grünen Weiden stehen Pferde und Yaks.
Unsere Reiseleiterin Iyldyz, die von manchen Gruppen liebevoll „Sternchen“ gerufen wird, sorgt für gute Laune. Sie tanzt, spielt auf der 3-saitigen Komuz, singt, lacht und versucht, alle Wünsche in Kirgistan zu erfüllen, was ihr meist gelingt. Wir fahren zum zweithöchsten Bergsee der Welt, in Bergmassive, die an den Himalaya erinnern, und in wilde Schluchten. Lassen wir uns überraschen von einem fast unberührten Land mit überwältigender Landschaft.

Die Hotels: In Bischkek ein kleines gemütliches Hotel mit Garten. Sehr beliebt ist die Pension im Nationalpark Tschong-Kemin, da sie traditionell eingerichtet wurde. Es sind zwei Jurtenübernachtungen dabei. Die Hotels sind gut, nur am Ende der Reise sind wir eine Nacht bei zwei Gastfamilien mit einfachen Gemeinschaaftsbädern. Hier gibt es leider kein Hotel.

Folgende Links können Sie anklicken:
Klimatabelle
Länderinformation
Auswärtiges Amt: Reise- und Sicherheitshinweise
Länderlexikon mit Flora und Fauna

Detailliertes Tagesprogramm

Mit einer kleinen Gruppe nach Kirgistan

1. Tag: Flug von Frankfurt nach Bischkek
Nachtflug mit THY ab München über Istanbul nach Bischkek.

2. Tag: Bischkek
Ankunft in Bischkek am frühen Morgen. Wir bekommen einen Early check-in, ein Frühstück und ruhen uns etwas aus. Anschließend Stadtbesichtigung und ein kleiner Wanderausflug in die Schlucht Ala- Archa (vielfarbiger Wacholder). Ü: zentral gelegenes, ruhiges 3-Sterne Hotel.

3. Tag: Bischkek – Nationalpark Tschonn-Kemin
(150 km) Fahrt in den Nationalpark Tschon-Kemin. Unterwegs besuchen wir die Ruinenfelder der ehemaligen Hauptstadt des Reiches der Kara-Kitai mit einem kleinen Museum, einem schiefen Minarett, auf das Sie klettern dürfen, und einem Friedhof, der wegen der feinen Steinmetzarbeiten sehenswert ist. Hier werden wir im Schatten ein Picknick machen.
Ü: für 2 Nächte in einem gemütlichen, im Nationalstil gehaltenen Gästehaus. Es ist bekannt für gutes Frühstück und Essen.

4. Tag: Nationalpark Tschonn-Kemin
Ein Tag für Spaziergänge oder Wanderungen in schöner Landschaft, ausruhen oder einen Ausflug auf dem Pferd (keine Reitkenntnisse vorausgesetzt). Nach Möglichkeit kann Iyldys Reiterspiele realisieren.

5. Tag: Issyk-Kul-See
Vier Stunden Fahrt zum Issyk-Kul-See auf 1.600m. Der Name bedeutet „warmes Wasser“. Der See friert aufgrund eines leichten Salzgehalts und seiner warmen Quellen nie zu. Bevor wir Tscholpon-Ata erreichen, bewundern wir Felszeichnungen aus der Skythenzeit. Ü: für 2 Nächte im 3-Sterne Hotel mit eigenem Sandstrand.

6. Tag: Issyk-Kul-See
Relaxen am See. Am Nachmittag Besuch im Kulturzentrum Ruch-Ordo – ein Highlight der Reise.

7. Tag: Issyk-Kul-See – Karakol      
Weiterfahrt über die Semenow- Schlucht. Bei einer Wanderung freuen wir uns über die wunderschönen Aussichten auf bewachsene Hänge, schneebedeckte Gipfel, smaragdgrüne Almen und auf einen Hochgebirgssee. Die Reise führt uns nach Karakol (3 Std.), das sich nahe des Issyk-Kul-Sees befindet und im 19. Jahrhundert im Kolonialstil errichtet wurde. Wir sehen die hölzerne orthodoxe Kathedrale und eine Moschee, die im Pagodenstil mit schwebendem Dach errichtet wurde. Nach der Freizeit ein privates Abendessen bei einer uigurischen Familie. Ü: 2 Nächte in einem ruhigen 3-Sterne-Hotel mit reichhaltigem Frühstück.

8. Tag: Kara-Kol  –  Alty-Araschan – Kara-Kol
Russische Geländefahrzeuge bringen uns nach Alty-Araschan (30 km), wor wir uns mit einem Picknick stärken. Hier oben auf 3.000m entspringen heiße Quellen. Nach einer Wanderung erholen wir uns mit einem gesunden Bad im einfachen „Spa“, gespeist aus den heißen Quellen. Abendessen heute bei einer dunganischen Familie.

9. Tag: Kochkor – Canyon Skaza – Bokonbaewo
Fahrt entlang des malerischen Ufers des Issyk-Kul-Sees nach Bokonbaewo. Wegen der bezaubernden Berglandschaft mit fantastischen Erosionsformen aus rotem Sandstein legen wir einen Stopp am Canyon Skazka (Märchen), denn die bizarren Sandsteingebilde bekamen Namen wie Elefant, Drache oder Schloss. Diesen Tag beschließen wir mit einem Bad an einem wilden Strand vom Issyk-Kul. Ü: in einem guten Jurtencamp bei 6er-Belegung (oder 2er-Belegung buchen).

10. Tag: Issyk-Kul-See  –  Naryn
Über den Dolon-Pass (3030m) nach Naryn (5 Std.), dem einstigen Knotenpunkt entlang der Seidenstrasse. Wir passieren üppige Hochgebirgswiesen und treffen Halbnomaden, die uns mit kirgisischer Gastlichkeit auf einen Tee einladen. Ü: in einem ruhigen Hotel mit Garten.

11. Tag: Naryn  – Tasch Rabat
Heute steht wieder ein Highlight auf dem Programm: Über weite Berglandschaft kommen wir zu der wunderschön gelegenen Karawanserei Tasch-Rabat, die sich malerisch in einer Bergschlucht versteckt und das einzige Relikt der Seidenstraße in Kirgisistan ist. Sie zählt zu den größten Steinbauten Zentralasiens. Am Nachmittag können Sie Nomaden bei der Arbeit beobachten, beim beim melken helfen, reiten oder durch herrlich wilde Natur wandern. (3 Std. Fahrt). Ü: Jurtencamp (4-6er Belegung).

12. Tag: Sanga Canyons – Kochkor                                                                                             Fahrt durch  Vom Tourismus noch nicht aufgespürt, können wir einen unberührten Winkel für uns entdecken. Über Serpentinen erreichen wir den Pass „Kalmak Pass“ auf 3.446m. Von hier aus haben wir eine sagenhafte Aussicht auf die Berge und den zweitgrößten See Kirgisistans, den Sonkul-See. Am Ufer stehen Nomadenjurten, Hirten mit Pferden, Schafe und Yaks. Wir können Edelweiß und Enzian finden. Hier oben kennen wir ein paar Halbnomaden, bei den wir unser Picknick einnehmen. Sie bewirten uns mit Stutenmilch, Sahne und Tee. Dann geht es nach nach Kochkor auf 1.800m (7 Std.). Ü: da es hier kein Hotel gibt, übernachten wir bei zwei Gastfamilien mit einfachen Gemeinschaftsbädern.

13. Tag: Kochkor  –  Bischkek
Fahrt über den Kuwaky-Pass nach Bischkek. Rest des Tages zur freien Verfügung. Ü: im 3-Sterne-Hotel Asia Mountains.

14. Tag: Heimflug
Transfer zum Flughafen und Heimflug.

Auf Grund unserer individuellen Reisegestaltung sind Änderungen im Reiseablauf vorbehalten.

Reiseleitung

Iyldys Adraimowa und Marianne Schmidthuber

(aus wichtigem Grund kann ein anderer Reiseleiter eingesetzt werden)

Iyldys (“Sternchen”) Adraimowa Iyldys lebt in Bischkek. Deutsch lernte sie in ihrer Zeit als Aupair bei Hamburg. Anschließend studierte sie Germanistik in Kirgisistan. Inzwischen ist Iyldiz Deutschlehrerin und in den Sommerferien arbeitet sie als Reiseleiterin. Sie ist ihrem Land sehr
verbunden und durch ihre Kontakte kann sie intensive Begegnungen ermöglichen.

Marianne (Mucke) Schmidthuber ist Reiseveranstalterin mit Organisationspraxis durch mehrjährige Leitung einer Schule für Erwachsenenbildung. Gruppenerfahrung durch pädagogische Tätigkeit in einem Kinderhort in Afghanistan und in der Altenpflege in England. Sie nimmt sich unterwegs gerne Zeit, nach dem Motto: weniger ist mehr.

Teilenehmerzahl

8-10 Personen

Leistungen:

Linienflug mit Turkish Airlines, Hotels, Halbpension und 3x Picknick, Bus, Eintritte, Nationalparkgebühren, deutschsprachige Reiseleitung, Sicherungsschein.

Preis

Preis: € 2.620,- | EZ + € 330,-
Jurten am 9. Tag: bei 2 Pers. pro Nacht +40 €/Pers.

Versicherung

Reiseversicherung:
Meine Empfehlung: ERV

Jahresversicherung:
Meine Empfehlung: ERV

Einreise

Das Gesetz verlangt einen 6 Monate über die Reise hinaus gültigen Reisepass.

Anforderungen an die Teilnehmer

Diese Reise ist für behinderte Menschen mit eingeschränkter Mobilität nur bedingt geeignet.

    MEHR REISELUST? ENTDECKEN SIE WEITERE ZIELE

    fueller

    Wir freuen uns auf Sie.
    Entdecken Sie Reiselust.

     mobile  089 272 08 97

    reiselust@web.de

    Anfragen

    Marianne Schmidthuber
    Reiseveranstalterin mit viel
    Organisationspraxis durch mehrjährige
    Leitung eines Sprachinstituts.
    Gruppenerfahrung durch pädagogische
    Tätigkeiten in einem Kinderhort in
    Afghanistan und Altenbetreuung
    in England. Bereist seit 1975 die Türkei.